Start-Green.net: Wie kommunizieren Start-ups der Green Economy?

Logo von Startgreen

Das Onlineportal start-green.net hat über meine Studie berichtet.

Hier der Link zum Artikel.

Die Agentur Grüne Welle Kommunikation betreut seit sieben Jahren Kunden grüner Branchen. Nun ist sie der Frage nachgegangen, welche Sichtweise grüne Start-ups auf klassische Instrumente und Inhalte professioneller Kommunikation haben.
Wie kommunizieren nachhaltige Gründerinnen und Gründer ihre grüne Idee? Kann eine professionelle Kommunikation dabei helfen, sich von der Masse abzuheben?
An der Wichtigkeit dieses Themas besteht kein Zweifel: Für knapp 75 Prozent der 56 teilnehmenden Start-ups hat professionelle Kommunikation einen hohen Stellenwert in ihrem Unternehmen. Zwei Drittel der Start-ups sind sogar der Meinung, dass Kommunikation bereits ein Thema bei der Erstellung des Businessplans sein sollte.

Wie wird kommuniziert?

Die klassische Pressearbeit steht immer noch auf Platz vier der meist verwendeten Kommunikationsinstrumente. Die ersten Plätze belegen jedoch digitale Maßnahmen:
98 Prozent der befragten Start-ups haben bereits einen eigenen Webauftritt- eindeutig der erste Platz. Auf Platz zwei befinden sich Social-Media-Plattformen und auf dem dritten Rang Online-Marketing. Sponsoring oder Werbeanzeigen spielen mit 20 Prozent hingegen nur eine kleine Rolle für die befragten Gründerinnen und Gründer.
Nur 30% der Startups nutzen externe Kommunikationsdienstleister, 63% der Startups machen ihre Kommunikation bisher selbst. In den meisten Fällen ist sogar die Gründerin/ der Gründer selbst für die Pressearbeit verantwortlich. Die Social-Media-Kommunikation wird dagegen gerne den Mitarbeitern überlassen.
In welchen Bereichen arbeiten Start-ups dennoch mit externen Dienstleistern zusammen? Hier wurden vor allem der Webauftritt und Werbung genannt. Die größten Hindernisse professioneller Kommunikation sind der Mangel an Zeit (24%), Geld (27%) und Erfahrung (18%).

Was wird kommuniziert?

Interessant ist zudem, dass fast 70 Prozent der Start-ups explizit ökologische Themen wie Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Energieeffizienz oder Klimaverträglichkeit ansprechen. Übrigens: Je erklärungsbedürftiger eine Geschäftsidee ist, umso eher scheinen Startups bereit zu sein, in ihre professionelle Kommunikation zu investieren.


 

Veröffentlicht unter 2017, Pressespiegel

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close